JETZT ist immer die richtige Zeit, den eigenen Weg zu gehen.

JETZT ist immer die richtige Zeit, den eigenen Weg zu gehen.

J E T Z T  ist immer die richtige Zeit, den EIGENEN WEG zu finden und zu gehen.

 

Was für ein schönes Gefühl von Glück, zu wissen, dass man sich auf dem richtigen Weg befindet.

 

Kennen Sie das aus Ihrer Kindheit: SPURENHÜPFEN im Schnee?

Wir suchten Schneefußabdrücke und hüpften von einem zum anderen, folgten ihnen. Wie auf einer Verfolgungsjagt – den Spuren anderer hinterher.

Wer mag sich wohl dahinter verbergen?

Wo führt der Weg hin?

Spuren im Schnee

Heute tauschen wir uns manchmal gar nicht genug über die WEGE ANDERER MENSCHEN und deren BEWEGGRÜNDE aus.

Und noch viel bedeutsamer ist es, für uns persönlich die Gründe für den EGENEN WEG zu kennen – und den eigenen Weg zu gehen.

Folgen wir ANDEREN oder unseren EIGENEN Wünschen und Sehnsüchten?

Noch einmal etwas Neues wagen, ein Buch schreiben, Salsa tanzen? Die Spuren im Schnee erinnern uns. Es lohnt sich, ab und zu den EIGENEN KURS zu hinterfragen.

eigene Spuren

Ob in ausgetretenen Spuren oder mit ganz neuen, mit kleinen oder großen Schritten, es lohnt sich, sich selbst näher zu kommen.

Den WEG zu finden, der uns ZU UNS SELBST bringt.

Eigene Spuren

In den letzten Wochen habe ich 3 Menschen dabei erlebt, wie es für sie ist, in den ‚Ruhestand‘ zu gehen. Den vorzeitigen „Ruhestand“.

Sie sind nicht viel älter als ich.

Alle 3 haben sich sehr überlegt dazu entschieden und haben sehr gut vorher hingefühlt, ob sie das so für sich wollen. Sie sind voller Respekt und auch voller Neugierde in diesen neuen Lebensabschnitt gegangen und ich bin mir sicher, es wird ein tolles neues Abenteuer. Keine der Personen nennt es ‚Ruhestand‘, eher ‚Sabbatical‘. Und alle 3 haben aktiv darauf hingewirkt, haben viele vertrauliche Gespräche geführt und die Zielerreichung mit viel Energie und Überzeugung nach vorne getrieben.

Ich selber bin selbständig und nicht in einer solchen unternehmerischen Umgebung, die mir eine solche Option eröffnen würde. Ich freue mich riesig für die 3. Und ich merke gleichzeitig, wie gerne ich mich in meinen beruflichen Themen tummle, wie sehr sie mir und meinem Wesen entsprechen und wie sehr ich dafür brenne.

Das haben die 3 auch getan, also bis hierhin gar kein Widerspruch. Und sie werden es auch weiterhin für ihre Lebensthemen machen. Allein die Lebenssituationen und Rahmenbedingungen sind nicht gleich.

Was ist noch gleich? Wir 4 sind allesamt Menschen, die sehr reflektiert sind, sich gut kennen und neugierig weiter auf Entwicklung- und Entdeckungsreise gehen. Darauf kommt es an.

Und dann wird aus dem eigenen Weg – dem kurzen oder lebenslangen Sabbatical oder der kommenden Etappe im Erwerbsleben – auf einmal die EIGENE REISE, die eigene Entwicklung, entsprechend der eigenen Person und Überzeugung.

„Start your journey
to find and live your own way.
From the inside out.”

Das ist kein Selbstläufer.

Es ist oft gut, die eingefahrenen Autobahnen und auch die bisher genutzten Straßen zu verlassen. Jenseits von Staumeldungen und Umleitungsempfehlungen. Auch mal Schlaglöcher und Untiefen mitnehmen. Es lohnt sich oft, sich auf die Suche nach anderen, neuen Wegen zu machen. Und auch die verträumten Pfade, die sonnigen Feldwege oder die kleinen Nebenstraßen zu entdecken. Ebenso ist der ‚eigene Weg‘ selten ein glatter Weg. Häufig kommen wir ja gerade erst durch einschneidende Erlebnisse auf ‚unsere Spur‘.

Umso wichtiger ist es, in der jeweiligen ‚jetzigen Lebenssituation‘ auf die eigene Zufriedenheit, Stimmigkeit und Energie zu schauen.

Helfen kann einen Blick auf die SÄULEN DES LEBENS.

Welches sind Ihre?

Gesundheit, Arbeit, Reisen, Freunde, …?

Welche Säule ist STABIL, welche WACKELT? Aus welchem MATERIAL sind die Säulen? BEWEGLICH WIE EIN FLUMMI?  STANDFEST? FELSENFEST? ZERBRECHLICH WIE GLAS? Welche ist vielleicht sogar schon zerbrochen und Sie brauchen ganz neue Lösungen?

Die Antworten sind so individuell wie wir Menschen sind. Schauen Sie genau hin.

Was aber bringt uns auf unseren eigenen – den richtigen – Weg?

1. Schauen und fühlen Sie genau hin

Blicken Sie von innen und von außen auf Ihre Kompetenzen, Persönlichkeit, Werte, Ziele, Wünsche. Seien Sie ehrlich zu sich.

STEHENBLEIBEN  – übrigens das, was ich dann doch an dem Wort ‚Ruhestand‘ mag: mal RUHIG stehenbleiben.

Durchatmen • Wahrnehmen • Beobachten • ins Gespräch gehen • Optionen entwickeln

2. Treffen Sie Entscheidungen

Auf den kurzen Nenner gebracht:

LOVE IT  • CHANGE IT • OR LEAVE IT

3. Kommen Sie in die Umsetzung. Denn oft ist der Weg das Ziel.

Haben Sie den Mut, die Klinke der Tür zu drücken, die sich gut anfühlt.

Sind Sie auf der richtigen Spur?

Jede/r von uns geht den eigenen Weg. Selbstbestimmt.

Und der muss nicht immer richtig bleiben. Wenn wir immer mal wieder die Perspektive wechseln, entdecken wir vermutlich wieder einen anderen, passenderen Weg. Zum jeweiligen Zeitpunkt, in der jeweiligen Lebenssituation. Auf Basis unserer Entwicklung.

Wenn sich der bisherige Weg auf einmal nicht mehr richtig anfühlt oder variiert werden sollte, dann zeigt das nur umso mehr, dass Sie mit sich in guter Verbindung sind.

Wenn wir immer denken, BALD beginnt das gute Leben, bald ist der richtige Job da, bald habe ich mehr Zeit, kommen wir in ein Dilemma. Denn BALD setzt möglicherweise nie ein. JETZT ist der richtige Zeitpunkt, den eigenen Weg zu finden und zu gehen.

Suchen Sie sich Kollegen, Freunde, Sparringspartner zum Austausch.

Sprechen Sie auch gerne mich an. Ich freue mich und begleite Sie gerne auf Ihrer Reise.

Sind Sie an unseren Boxenstopps ‚Berufliche Punktlandung – Ihr Traumjob‘ von Ihre-Change-Gestalter interessiert, dass meine Kollegin Elke Schwarze und ich zusammen anbieten, schauen Sie gerne auch hier:

https://ihre-change-gestalter.de/berufliche-punktlandung/